Costa Rica – Backpacking Tour am Pazifik

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 votes, average: 4,50 out of 5)
Loading...
4. Juli 2014 um 12:07 Uhr

traumurlaub costa ricaAutorin Laura

Die landschaftliche Vielfalt und die Gastfreundschaft der Einheimischen machen Costa Rica zu einem lohnenswerten Ziel für Backpacker. Im sichersten Land Lateinamerikas kann sorglos auf Entdeckungsreise entlang der Pazifikküste gegangen werden, denn: Sehenswertes gibt es in Hülle und Fülle!
 
 

Die Hauptstadt der Rucksackreisenden: Jacó

Beim Backpacking Costa Rica sollten Reisende in jedem Fall Station in der Küstenstadt machen. Die Strände sind herrlich weitläufig und überall treffen Individualisten auf Gleichgesinnte. Die Fluten des Pazifiks sind an verschiedenen Küstenabschnitten unwirsch und manchmal auch stürmisch. Ideale Bedingungen also für passionierte Wellenreiter und Kite-Surfer. Bevorzugtes Revier der internationalen Surf-Community ist der Strand La Roca Loca. Versinkt die Sonne hinter dem Horizont ist es an der Zeit, das pulsierende Nachtleben der Stadt zu erkunden.

Obwohl nur gut 4500 Menschen dauerhaft in Jacó leben, laden zahlreiche Clubs, Bars und Discotheken zum Tanzen und Feiern ein. Gleich hinter den Häuserzeilen beginnt der Dschungel. Geführte Trekkingtouren enden am höchsten Punkt der Zip Line. Mit Seil und Karabiner gut gesichert, sausen die Teilnehmer durch die Baumwipfel und erliegen nicht selten dem Adrenalinrausch. Das Backpacking Costa Rica an den Badebuchten Jacós zu zelebrieren, bedeutet das legere Lebensgefühl und die malerische Schönheit dieses Landes zu inhalieren.

Baden im Nationalpark – die Vielfalt des Pazifiks

Das Schutzgebiet Manuel Antonio meint mit sieben Quadratkilometern den kleinsten Nationalpark Costa Ricas. Neben den einsamen und atemberaubenden Stränden gehören auch zwölf winzige Eilande zu ihm. Von dichter Vegetation überwuchert, erscheinen die Inseln wie struppige, überdimensionierte Köpfe. Neben den 350 Pflanzenarten leben alleine 109 Säugetier-Spezies in Manuel Antonio. Viele Tiere sind überhaupt nicht scheu und nähern sich dem Menschen ohne Vorbehalt. Schwarzleguane sonnen sich auf den Felsen am Ufer und sehen überhaupt nicht ein, warum sie vor den Badegästen Reißaus nehmen sollten. Gleiches gilt für die frechen Kapuzineräffchen. Das unbeaufsichtigte Pausenbrot eines Backpackers in der Hand, klettern sie in den Palmenhainen auf die höchsten Bäume. Weil viele der Tiere und Pflanzen im Nationalpark giftig sind, sollten Reisende diese nicht berühren. Unter anderem gedeiht dort der hübsche, aber toxische Manzanilla-Baum.

Video: Costa Rica – Naturparadies

Reif für die Insel: Unterwegs im Golf von Nicoya

Von der Hafenstadt Puntarenas legen mehrmals täglich Fährschiffe hinüber zur größten Insel Costa Ricas ab. Die Isla de Chira ist 43 Quadratkilometer groß und wird von nur 4000 Menschen bewohnt. Die Fischerei spielt nach wie vor eine übergeordnete Rolle für die Insulaner und so kann beim Backpacking Costa Rica jederzeit eine kleine Inselrundfahrt unternommen werden. Nähert sich das Fischerboot dem Nordosten, tauchen die Rucksackreisenden in einen verzweigten Wald aus Mangroven ein. Eine kleine Flussmündung und die Weiten des Pazifiks haben jene zauberhafte Landschaft stehen lassen. Auf den Baumkronen hocken buntgefiederte Turkane.

Reiseratgeber

Augen auf für die Tierwelt!

Die Tiere fallen mit ihren langen, oft gelbleuchtenden Schnäbeln auf. In Ermangelung eines natürlichen Feindes hat sich die Population auf der Isla de Chira in den letzten Jahrzehnten enorm vergrößert. Mit einem Fotoapparat bewaffnet, kann es sogar gelingen einen der niedlichen Kolibris zu bestaunen. Die Tiere sind selten größter als sechs Zentimeter und werden auf den ersten Blick oft für ein Insekt gehalten.

Backpacking Costa Rica: Mit dem Rucksack durch das Paradies

Egal wohin Reisende entlang der Pazifikküste ihre Schritte auch lenken: Die atemberaubende Flora und Fauna ist allgegenwärtig. Zusätzlich zu diesen Naturimpressionen hat sich das Land dem behutsamen Tourismus verschrieben. Wanderungen entlang der Küste, Bootsausflüge auf dem Río Tempisque und Streifzüge durch die Nationalparks entsprechen dem Lebensgefühl des Backpackings!

Ebenfalls interessant: Golfurlaub in Cervia: Aktiv an der Adriaküste

Titelbild: © William Berry – shutterstock.com

The following two tabs change content below.