Kurztrip: Golf Ferien Adriaküste

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 votes, average: 4,50 out of 5)
Loading...
25. April 2014 um 09:56 Uhr

AdriaAuthor Helge„Wenn du ein herrliches Golfwochenende an der Adria verbringen willst, habe ich einen Tipp für dich!“ eröffnet mir ein Clubkollege bei einem gemeinsamen Spiel. Für derartige Hinweise bin ich immer zu haben und so putte ich schon am nächsten Samstag nur einen Steinwurf von Venedig entfernt!

Lesetipp: Golf Ferien – Adriaküste bietet perfekte Voraussetzungen

Golf Ferien Adriaküste: Viel Grün und noch mehr Sonne!

Der Golf Club Jesolo liegt der Lagunenstadt quasi gegenüber. Ich checke in das angeschlossene Hotel ein und freue mich nun auf meinen ersten Kontakt mit dem Platz. Mit dem Trolley an der Hand spaziere ich auf die Anlage hinaus und bin begeistert. Die Greenkeeper leisten ganze Arbeit – der 18-Loch-Platz ist top in Schuss. Ich chippe mich problemlos bis Loch 12 und habe dort meine liebe Not mit dem zweiten Bunker.

Immer wieder versenke ich die Bälle im weichen Sand und schaffe es einfach nicht einzulochen. Dass der Spieler hinter mir gerade ein Hole-in-One abliefert, stachelt meinen Ehrgeiz an. Ich beende die Bahn zwar mit einem Triple Bogey und brauche damit drei Schläge mehr als eigentlich angesetzt, aber die herrliche Location entschädigt für dieses Missgeschick. Der Golfplatz wird von prächtigen Pinien und Zedern umsäumt und am Horizont sieht man funkelnd die Wasseroberfläche der Adria aufblitzen – wer wird sich da über ein vergeigtes Spiel ärgern?

Nur einen Schlag vom Markusplatz entfernt!

Die Golf Ferien an der Adriaküste erlauben mir einen kleinen Ausflug zu einem der berühmtesten Plätze Italiens. Der Circolo Golf Venezia bietet ebenfalls 18 Löcher und eine malerisch gelegene Driving Range. Ich wollte ohnehin mal wieder an meinem Abschlag arbeiten und suche mir eine freie Bahn, um gleich ein wenig Platz-Luft zu schnuppern.

Selten habe ich so viele hervorragende Golfspieler an einem Tag beobachten können. Meine bescheidenen Fähigkeiten wirken dagegen eher stümperhaft. Hier trainiert wirklich die Crème de la Crème der italienischen Sportler. Ein nettes Damentrio aus der Emilia-Romagna lädt mich ein, mit ihnen zu spielen. Wir plaudern fröhlich über unsere gemeinsame Leidenschaft und die betagten Spielerinnen haben unglaubliche sportliche Tricks auf Lager. Ich staune nur so über ihr Handycap!

Baden, golfen, flanieren: Die atemberaubende Adriaküste

Selbstverständlich möchte ich nicht nur auf dem Golfplatz das Flair Italiens genießen. Ich fahre hinunter an den kilometerlangen, feinsandigen Strand und erhole mich vom Spiel. Die Sonne lacht vom Himmel über der Adria und ich aale mich im seichten Wasser. Auf der anderen Seite der Landzunge legen die Fährschiffe hinüber nach Venedig ab.

Wenn ich schon mal hier bin, statte ich der Lagunenstadt natürlich auch einen Besuch ab. Gleich hinter der Rialtobrücke ist noch ein Tisch in einem Straßencafé für mich frei und ich inhaliere das Stimmengewirr und die herrlich internationale Stimmung in den Gassen Venedigs. Beim Rückweg zum Fähranleger passiere ich zufälligerweise um 18.45 Uhr die Nordseite der Markuskirche.

Für die Abendmesse bleibt der Sakralbau den Touristen verwehrt und ich sehe, wie sich die Gläubigen heimlich, still und leise ins Innere schleichen. Ich folge ihnen und erlebe das weltberühmte, prunkvolle Gotteshaus mal aus einer ganz anderen Perspektive.

Drei Tage La Dolce Vita

Meine Golf Ferien Adriaküste haben mir stimmungsvolle Momente auf den Plätzen rund um Venedig beschert. Nette Golfer, malerische Landschaften und das Ambiente der wahrscheinlich romantischsten Metropole der Welt verzaubern mich im Handumdrehen. Ich beschließe bald wieder hierher zu kommen – nicht nur um meinen Disput mit Loch 12 beizulegen.

Bildquelle: Copyright Paolo Sartorio – shutterstock.com