China – Land der Extreme

Beitrag bewerten 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
17. Oktober 2013 um 14:18 Uhr

Chinesische-MauerAutor RobertChina ist ein Land, in dessen Brust inzwischen zwei Herzen schlagen, eines aus alten China und eines liebt das moderne Leben. Es gibt in den Dörfern noch große Armut und in Schanghai regiert die blanke Konsumlust. Meine Reise durch das heutige China hab ich bewusst im wunderschönen Schanghai mit seiner atemberaubenden Skyline begonnen. Chinas große Industriemetropole mit dem größten Containerhafen der Welt ist voller Licht und Schatten.

Schanghai ist modern und belebend

Meine Reise durch das heutige China hab ich bewusst im wunderschönen Schanghai mit seiner atemberaubenden Skyline begonnen. Chinas große Industriemetropole mit dem größten Containerhafen der Welt ist voller Licht und Schatten.

Nicht umsonst gibt es hier mehr gefakte Souveniers und gefälschte Klamotten als irgendwo sonst in der Volksrepublik. Manche Fälschungen sind kaum zu erkennen, da sie extrem gut gemacht sind, gibt aber Schwierigkeiten mit dem Zoll. Wer plant, in China eine Einkaufstour zu starten, empfehle ich die ein oder andere Lektüre zu diesem Thema.

Trotzdem war Schanghai unvergleichlich aufregend und ich habe zwei Nächte viel zu wenig geschlafen, um das Nachtleben zu genießen. Am schönsten fand ich aber den Yu Garten und den Schanghai Tower.

Mit dem Zug nach Peking

Mithilfe eines Bekannten habe ich mir eine Fahrkarte für den Jinghu, dem Schnellzug nach Peking gekauft, um so mehr von dem Land zu sehen und noch genügend Zeit für Peking zu haben. Es gab unheimlich viel zu sehen, da die Strecke durch ein sehr dicht besiedeltes Gebiet führt. Niemand hat genügend Zeit für Peking, aber ich habe es zumindest geschafft, die Verbotene Stadt und den Himmelstempel zu sehen. Der Himmelstempel ist am schönsten im Sternenglanz bei Stromausfall. Allerdings hatte ich kein Glück, trotzdem war er beeindruckend.

Die Terrakotta-Armee des 1. Kaisers war mein Ziel

Es gibt in China viele bekannte Reiseziele, doch ich musste unbedingt in das Mausoleum Qin Shihuangdis, um die Terrakotta-Armee von Kaiser Qin Shihuangdi zu sehen. Dies ist eine der bedeutendsten Ausgrabungsstätten der Welt und diese Figuren faszinieren unheimlich. Ich hatte eine Gänsehaut, als ich die ersten restaurierten Figuren sehen konnte. Zuvor bin ich mit dem Zug von Peking nach Xi’an gefahren und war rund 12 Stunden unterwegs. Zugreisen durch China sind für europäische Reisende eher zu empfehlen als die sehr unbequemen Busfahrten. Zudem kriegen Reisende viel vom Land zu sehen.

Ich fahre noch einmal nach China

China war die Reise sicher wert und ich will auf jeden Fall wieder hin, weil ich einfach zu viel verpasst habe. Als Chinatourist sollte jeder aber die Anweisungen der Behörden ernst nehmen und sich unauffällig verhalten. Vor der Abreise empfiehlt sich die Lektüre des Auswärtigen Amtes inklusive Reisewarnungen. Ich habe bewusst auf gefakte Souveniers und gefälschte Klamotten verzichtet und mich mehr auf bekannte Reiseziele fixiert, was ich nicht bereut habe.

 

Bildquelle © wusuowei – Fotolia.com

The following two tabs change content below.