Mein Kanalinseln Reisebericht: Von Jersey nach Guernsey

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
1. Februar 2017 um 11:06 Uhr

Autor RobertÜberblick üüber die Blumenreiche Küste GuerseysJersey, die größte der Kanalinseln, empfängt mich mit beinahe mediterranem Flair – Palmen wehen im sanften Seewind und Ginster wächst an den teils steilen Küsten. Ich freue mich auf die bevorstehende Urlaubszeit und kann es kaum erwarten, Jerseys wunderhübsche Schwesterinsel, Guernsey kennenzulernen.

Wandern, radeln, reiten, surfen – Jerseys vielfältige Reiseoptionen

Wer einen Kanalinseln-Reisebericht verfasst, kommt nicht umhin, von der wunderherrlichen Landschaft derselben zu schwärmen. Auch mir ergeht es nicht anders. Ich mache mich unweit der

Inselhauptstadt Saint Helier zu einer kleinen Wanderung auf einer der „Green Lanes“ auf.

Diese befestigten, schmalen Straßen sind vorrangig für

    • Spaziergänger
    • Radler
    • und Pferdefreunde

reserviert. Zwar fährt ab und an ein Auto an mir vorbei, doch müssen PKWs den anderen Verkehrsteilnehmern Vorrang gewähren. Ich genieße den herrlichen Blick hinaus auf den Ärmelkanal, schaue der See beim Schäumen zu und atme den Duft der wilden Orchideen ein, die hier am Wegesrand erblühen.

Anderntags zieht es mich in die St. Ouen’s Bay. Zwar bin ich kein besonders talentierter Surfer, doch schaue ich den Profis gerne beim Wellenreiten zu. Jersey besitzt den Ruf, einer der Surfhotspots des Globus zu sein und so komme ich in den Genuss, einigen echten Könnern über die Schulter blicken zu dürfen!

Zwei Städte, tausend schöne Ausblicke

Bevor ich mit der Fähre hinüber nach Guernsey schippere, möchte ich Jerseys Kapitale Saint Helier meine Aufwartung machen. Gehört es doch zu jedem Kanalinseln-Reisebericht, auch ein wenig in die Geschichte der Region einzutauchen. Die beeindruckende Skulptur auf dem „Liberation Square“ erinnert an die Befreiung von der deutschen Besatzungsmacht. Ich schlendere hinunter zum alten Hafen und warte in einem Kaffee sitzend auf die Ebbe.

Reiseratgeber

Oft wechselnde Besatzmächte

Zuvor war Saint Helier, wie der gesamte Archipel, unterschiedlichen Herrschern unterworfen. Engländer und Franzosen wechseln sich die Jahrhunderte hindurch als Besatzer ab.

Als der Meeresboden komplett trockengefallen ist, laufe ich hinüber zu einer vorgelagerten, winzigen Insel, auf der die felsige Einsiedelei des Heiligen Helier thront. Nachmittags geht es via Fähre nach Guernsey. Saint Peter Port, die größte Guernseyer Ansiedelung begrüßt mich mit zauberhaften, mittelalterlichen Kaimauern. Davor bewacht das wuchtige, sehenswerte Castle Cornet die Hafeneinfahrt.

Bananenstauden und weiße Strände: exotisches Guernsey

Das milde Klima und der warme Golfstrom sorgen dafür, dass auf Guernsey Pflanzen gedeihen, die Reisende eigentlich in südlicheren Gefilden vermuten würden. Ich bin positiv überrascht als mir bei einem ausdauernden Spaziergang durch das Hinterland der 63 Quadratkilometer großen Insel Bananenstauden, Zypressen und scharlachrotleuchtende Fuchsien begegnen.

Endemisch und deshalb zur Nationalblume erklärt, präsentieren sich die Guernseylilien. Ich kann mich an den vielen Gärten und naturbelassenen Grünflächen gar nicht sattsehen! Um meinen Kanalinseln-Reisebericht mit einer weiteren Attraktion anzureichen, besuche ich die weitläufige „Fermain Bay“. Die feinsandige und an Wochentagen nur mäßig frequentierte Badebucht verzaubert mit ihrem romantischen Liebreiz und einem atemberaubend schönen Panorama.

Ich ziehe meine Schuhe aus und flaniere hinunter zur Brandung. Das Meer rund um die Kanalinseln ist aufgrund des Tidenhubs von bis zu 12 Metern selten wärmer als 20 Grad. Nach anfänglichem Zögern wage ich es und springe in die Fluten – wunderbar erfrischend!

Video: Doku über Guernsey

Der perfekte Archipel für Naturliebhaber und Erholungssuchende

In einem Kanalinseln-Reisebericht werden Interessierte nichts von quirligem Partyleben oder riesigen Hotelanlagen zu lesen bekommen, denn der unbezahlbare Trumpf der Inselgruppe ist ihre Beschaulichkeit. Abschalten, dank des vorwiegend sonnigen Wetters viel draußen sein und das Meer inhalieren – so sieht der ideale Kanalinseln-Urlaub aus!

Titelbild: ©istock.com – Delpixart 

Weitere spannende Reiseberichte:

The following two tabs change content below.