Blumenau in Brasilien – Ich fand ein Stück Deutschland in Brasilien!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
23. Januar 2020 um 10:27 Uhr

Author LorettaBlumenau FlaggeWer eine Reise nach Südamerika plant, der wird bei einigen Städten auf deutsch klingende Namen stoßen. Das ist nicht verwunderlich, denn Südamerika war für Deutsche ein beliebtes Auswanderungsland und in vielen Städten wie Blumenau findet sich heute noch viel deutsche Kultur.

Fachwerk wie in Deutschland

Kleine Erker, Türmchen und Fachwerk so präsentiert sich Blumenau in Brasilien. Blumenau ist die dritt größte Gemeine des Bundesstaates Santa Catarina und gehört zu den Zentren deutscher Kolonien im Bundesstaat. 1850 wurde die Stadt vom deutschen Apotheker Hermann Blumenau gegründet.

Obwohl er viele Jahre selbst in der Stadt lebte, kehrte er immer wieder nach Deutschland zurück, wo er schließlich 1899 in Braunschweig verstarb.

Vorher übergab er die Stadt noch der brasilianischen Krone, jedoch ist bis heute die deutsche Kultur in Blumenau in Brasilien erhalten geblieben.

Er war allerdings zeit seines Lebens so stark mit der Kolonie verbunden, dass 1974 beschlossen wurde, seine Gemeinde zu exhumieren und sie nach Blumenau in Brasilien zu überführen.

Dort erhielt der Stadtgründer ein Mausoleum. Wie viel deutsche Kultur Blumenau hinterlassen hat, zeigt sich Generationen nach seinem Tod, denn nicht nur die Bauwerke sind erhalten geblieben, sondern viel deutsche Kultur lebt heute dort noch weiter.

Video: Oktoberfest weltweit: Brasilien | Euromaxx

Brasilianisches Oktoberfest und Biermuseum

Obwohl es Ableger vom Oktoberfest mittlerweile weltweit gibt, hat es in Blumenau doch einen ganz anderen Stil. Das Oktoberfest in Blumenau ist das drittgrößte weltweit nach dem Original in München.

Jährlich kommen rund 600.000 Gäste zu diesem Anlass in die Stadt. Die Besonderheit ist, dass Gäste dort nicht einheimisches Bier bekommen, sondern typisch deutsche Bierspezialitäten, die nach dem Reinheitsgebot gebraut sind. Zu den bekanntesten Marken in Blumenau gehören:

  • Bierland
  • Schornstein
  • Eisenbahn

Neben dem Oktoberfest gibt es im Frühling ein zweites Bierfest. Beide Veranstaltungen finden auf einem eigenen Areal, der Vila Germânica statt.

Dabei handelt es sich um ein künstlich erbautes Festdorf mit Wirtshäusern, Souvenirläden und Festzelten. Zudem gibt es in Blumenau noch ein eigenes Biermuseum.

Das Museum befindet sich ebenfalls auf dem Areal, auf dem es neben den Festen ganzjährig unterschiedliche Attraktionen gibt.

Deutscher Einfluss nimmt ab

Seit 170 Jahren besteht die Kolonie und bis heute ist die deutsche Kultur in vielen Bereichen erhalten geblieben. Dazu gehört auch die Sprache, die jedoch deutlich in den Hintergrund rückt.

Der Grund dafür ist, dass es mehrere Assimilierungsprozesse gab, in denen die Verwendung der deutschen Sprache sowie Deutsch als Unterrichtssprache sogar verboten wurde.

Vor allem während des Zweiten Weltkrieges wurde verstärkt gegen die deutsche Kultur in Blumenau, sowie in anderen deutschen Kolonien in Brasilien, vorgegangen.

Heute ist Portugiesisch die dominierende Sprache und Deutsch wird von einem großen Teil der Bevölkerung in einem teilweise eigentümlichen Dialekt noch gesprochen.

Tatsächlich ist es für Menschen, die Deutsch sprechen, nicht sehr einfach den Dialekt in Blumenau in Brasilien zu verstehen.

Dennoch ist der deutsche Einfluss in vielen Bereichen, darunter auch der Wirtschaft, erhalten geblieben. Neben der Brauerei Eisenbahn, die in der Stadt zu den wichtigsten Arbeitgebern gehört, gibt es auch eine florierende Porzellanindustrie, die ebenfalls auf das Know-how der deutschen Einwanderer aufgebaut ist.

Ein distanzierter Blick auf die eigene Kultur

Ein Besuch in Blumenau in Brasilien ist manchmal mit einem etwas eigentümlichen Gefühl verbunden. Einerseits ist es bemerkenswert, dass deutsche Traditionen in einem Land erhalten geblieben sind, das ein ganzer Ozean voneinander trennt. Andererseits wird diese Kultur durchaus kommerzialisiert, wodurch es fast ein wenig an ein bayerisches Disneyland erinnert.

Titelbild: © iStock – Ahmed Zaggoudi