Sapnienurlaub: Unser Shoppingurlaub nach Alicante

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
27. Februar 2014 um 09:58 Uhr

Alicante SpanienAutor Ralf MüllerAlicante besitzt schmucke Hotels, einmalig schöne Strände und ist ein Eldorado für leidenschaftliche Shoppingtaschenträger – so hat man uns gesagt. Ich möchte diese Information auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüfen und buche einen Trip in die spanische Hafenstadt, die gerade in puncto Einkaufsmöglichkeiten all meine Erwartungen übertreffen wird.

 

Verwinkelte Gassen und jede Menge Rioja – unterwegs in der Altstadt

Die idyllischen Straßenzüge im Herzen Alicantes ziehen Einheimische und Touristen wie magisch an. Abends stülpt sich das Zentrum ein pulsierendes Nachtleben über, doch untertags locken kleine Läden und Boutiquen zum Kaufrausch. Wir schlendern die belebte Avenida Alfonso X el Sabio entlang, bleiben da und dort stehen und entdecken dann die malerische Calle Castanos. Sie führt gen Küste und uns geradewegs in einen Feinschmeckertempel. Das „La Granadina“ ist eine Institution in Alicante und berühmt für die immense Auswahl an edlen Weinen. Vom vielen Verkosten leicht beschwipst, verlassen wir die Vinothek und plötzlich schlägt uns ein unglaublich beißender Geruch entgegen. Was riecht hier so streng? Nach einem ratlosen Moment erblicken wir die größte Käsetheke, die wir je gesehen habe.

Die „intensive“ Duftnote stammt eindeutig von den über 60 spanischen Käsesorten, die dort feilgeboten werden. Der über einjährige Manchego passt hervorragend zu unserem eben erstandenen Rioja und wird das heutige Abendessen garantiert nicht überleben. Meine Geschmacksnerven jubeln, als wir den Feinkostladen verlassen. So viele herrliche Leckereien haben sie nur selten geboten bekommen. Mit dem intensiv riechenden Käse im Gepäck fällt Klamottenshopping nun leider aus; nicht dass die Leute noch denken, es handle sich um unsere favorisierte Parfümmarke.

Alicante Panorama

Panoramaansicht von Alicante (Quelle: Carlos Quesada Granja – Wikipedia.de)

Das Castillo als Kulisse – Nachtmarkt in Alicante

Jeden Mittwoch und Samstag bauen Händler eine wahre Einkaufsstadt auf. An mehreren Plätzen und Kreuzungen biegen sich die Ladentische unter den vielen Kleidern, Schuhen und modischen Accessoires. Parallel dazu haben auch die Läden an diesen Tagen bis tief in die Nacht geöffnet. In einem gut sortierten Geschäft nahe der Explanada des Espana kann ich meinen auf dem Portal gutschein.org georderten Gutschein einlösen und erhalte dafür eine hochwertige, absolut trendige Handtasche. Beglückt über dieses Schnäppchen, pausieren wir in einer Tapasbar. Frisch gestärkt stürzen wir uns wieder ins Vergnügen und schlendere durch hellerleuchtete Marktstände. Von einer Anhöhe grüßt das Wahrzeichen Alicantes: Das Castillo de Santa Bárbara. Der mittelalterliche Festungsbau schenkt dem regen Markttreiben ein stimmungsvolles Ambiente und sorgt dafür, dass ich mich in einem Sommernachtstraum wähne. Vor der Promenade laufen die Wellen des Mittelmeeres aus und hier pulsiert das Leben. Zwei neue Paar Schuhe und eine Jeans später ist das Portmonee merklich erleichtert. Das Flair und die malerische Burg haben uns völlig die Zeit vergessen lassen und so ist es fast Mitternacht, als wir erschöpft aber glücklich im Hotel ankommen.

Video: Alicante, city tour with Idealspain, Alicante beach, castle, town, cathedral

Spanisches Marktgeschrei und Erholung am Meer

Einkaufen ist schön, aber anstrengend. Dies dürfen wir auch an jenem Morgen erfahren. Schon frühzeitig sind wir auf den Beinen, um ein valencianisches Spektakel mitzuerleben. Der „Mercado Central de Abastos„, der Zentralmarkt öffnet zeitig seine Pforten und zieht Händler und Kunden aus allen Teilen der Provinz an. Tonnen Orangen wechseln den Besitzer, obwohl es sich keinesfalls um eine Großmarkthalle handelt. Geduldig wiegt eine ältere, robuste Dame meine Kleinstmengen ab. Ich kann mich einfach nicht für eine der leckeren Olivensorten entscheiden und nehme von allen ein bisschen. Gleich nebenan preist ein Fischhändler seine fangfrische Ware lautstark an.

Meine Spanischkenntnisse sind mangelhaft und daher kann ich seinen Ausführungen nicht folgen, aber er spricht mit großer Leidenschaft über Muscheln und Garnelen. Offensichtlich liebt er seinen Job und das spürt auch die Kasse – denn sie klingelt unaufhörlich. Geplättet von diesen Erlebnissen steuern wir gen Strand, nicht ohne noch vorher in einigen Kleidershops Halt gemacht zu haben. Die Füße in den Sand gestreckt, begutachten wir unsere „Ausbeute“ und zelebrieren einen kleinen Brunch. Saftige Weintrauben, neue Sandaletten und der warme Meereswind bescheren uns einen gemütlichen Aufenthalt an der feinsandigen Playa de San Juan.

Mehr als nur Souvenirs – Einkaufen in Alicante

Während unseres Urlaubs geben wir uns ungeniert dem Konsumwahn hin. Mir haben es gerade die kleinen, privaten Läden der Altstadt angetan. Dort findet man gar manche Rarität oder hippe Modeneuheit. Doch wer nach Spanien reist, sollte sich nicht nur in Bekleidungsgeschäften umsehen. Die vielen Märkte überzeugen mit ihrem besonderen Ambiente, das es kostenlos obendrauf gibt.

Foto: Franck Boston – shutterstock.com